Suche
  • Nora

Illustratorin sein: Interview mit Johanna Baader

Aktualisiert: Sept 22

Mit der Illustratorin – und Opernsängerin – Johanna Baader habe ich meine Titel KRIEGE GEHÖREN INS MUSEUM (Teil 1 und 2) umgesetzt.

In meiner Podcast-Folge #7 erzählt sie über ihre analoge Illustrationsarbeit, über unterschiedliche Stile, die Arbeit am gemeinsamen Buch und den Wunsch, immer wieder Neues auszuprobieren.



Bei Kinderbuch-Projekten legt sie besonders viel Wert auf Tiefe – im Gegensatz zu flachen Illustrationen, die den Geist und die Kreativität von Kindern nicht nähren und fordern.

Gemeinsam berichten wir über die Herausforderung, KRIEGE umzusetzen: Wie stellt man kriegerische Szenen dar, ohne zu verharmlosen, aber auch ohne zu schockieren?

An diesem Punkt kann ich generell nur empfehlen, viel zu kommunizieren – so werden nicht nur mögliche Missverständnisse ausgeräumt, sondern auch neue gemeinsame Lösungsansätze entwickelt.



Für die Zusammenarbeit mit Illustratoren empfiehlt Johanna folgende Punkte zu beachten:

1. Timing

Genügend Zeit für die Illustrationen einplanen: Für die Konzeptionierung und Erstentwürfe benötigt man einige Wochen, für die Ausarbeitung einer einzelnen Illustrationsseite kann man rund eine Woche einrechnen. Das Cover benötigt üblicherweise länger. Falls der/die Illustrator/in parallel noch an weiteren Projekten arbeitet, muss hier auf die Kapazitäten geachtet und entsprechend mehr Zeit eingerechnet werden. Es ist daher sinnvoll, diese/n so frühzeitig wie möglich in das Buchprojekt und dessen Planung einzubinden.

2. Entwurfsrunde

Bevor man die Illustrationen ausarbeitet, sollten alle als Entwurf vorliegen und besprochen werden. Erst wenn diese sitzen, sollte die konkrete Ausarbeitungsphase begonnen werden. Auf diese Weise erspart man sich Zeit, Geld und Frust auf beiden Seiten.

3. Briefing

Beinhaltet sollte sein: 1) Inhalt, den es zu illustrieren gilt bzw. idealerweise der Text, 2) technische Vorgaben (Format, Datenübermittlung, Farbigkeit), 3) Umfang des Projektes (Anzahl der Illustrationen), 4) gewünschte Stilrichtung (falls der/die Illustrator/in mehrere im Portfolio hat) und 5) die Zielgruppe (Altersangabe bei Kinderbüchern).

Hier möchte ich noch anmerken, dass im Zuge dessen auch das Budget final geklärt sein sollte (inkl. der Kosten für mögliche Überarbeitungen und Ergänzungen, die zu Beginn des Projektes noch nicht geplant waren).

4. Kreatives Potenzial des Illustrators nutzen

Am meisten profitiert ein Projekt, wenn sowohl Autor als auch Illustrator/in ihr Herzblut in das Projekt investieren. Dies kann erreicht werden, indem man auch der/die Illustrator/in einen gewissen gestalterischen Spielraum einräumt.


👉🏻 Wer mehr über Johanna Baader erfahren möchte bzw. einen Blick auf ihre Werke werfen möchte, der findet sie hier:

>>Johannas Instagram Profil @mystoryleaves

>> Johannas Tumblr Seite




Hier kannst du dir die gesamte Podcast-Folge anhören:


Impressum & rechtliche Hinweise

© 2020 JGIM Verlag

  • JGIM auf Instagram
  • JGIM auf Facebook
  • JGIM auf YouTube
  • JGIM auf Pinterest