Suche
  • Nora

Ziele setzen: Wie erstelle ich ein Vision Board?


Hier findest du wieder den ergänzenden Blog-Beitrag zur Podcast-Folge #15 >>



Jedes Jahr setze ich mir Ziele. Ein Ziel ist ein Ergebnis nachdem man strebt. Alles was man tun muss, ist darauf zuzugehen. Dann hat man eigentlich schon gewonnen, weil man 1. bereits in Bewegung gekommen, und 2. zumindest in die richtige Richtung gegangen ist!


Weil ich derzeit an einem ganz neuen – und größeren – Projekt arbeite, wollte ich aber noch mehr in die Tiefe gehen, und habe ein Vision Board erstellt.


Das ist war für mich eine neue Übung. Der Vorteil, den ich darin sehe, ist, dass es ein ganzheitlicher Ansatz ist. Man entwirft ein Konzept von sich selbst in der Zukunft, mit allen Aspekten, die einem im Leben wichtig sind, privat wie beruflich.

Für mich persönlich ist das Berufliche sehr wichtig. Es gehört zu mir. Das Lernen, das Tun, Erfolge und Niederlagen sind mit meinem Leben verwoben.



Das Vision Board: Finde heraus, was für Ziele du hast


Wie funktioniert das Ganze jetzt im Detail?


Hier findest du einen Überblick über die einzelnen Schritte zur Erstellung eines Vision Boards, wie ich vorgegangen bin.


1. Vorbereitung

Klassischerweise wird ein Vision Board als Collage erstellt. Mittlerweile gibt es aber natürlich auch diverse digitale Tools zu diesem Zweck. Am einfachsten ist es vermutlich, ein Board auf Pinterest anzulegen. Allerdings finde ich persönlich es viel charmanter und inspirierender es auf die Altmodische zu machen.


Du brauchst dazu:

  • entweder direkt eine Pinnwand oder einen Karton bzw. großes Blatt Papier (ich empfehle größer als A4)

  • Klebstoff

  • Schere

  • eventuell bunte Stifte oder Deko-Material

  • und natürlich entsprechendes Bildmaterial (z.B. eigene Fotos oder Bilder aus Zeitschriften)

Ich selbst habe ein paar alte Flow und Servus Magazine zerfleddert. Wunderbar ergiebig!


2. Setting: Bring dich in die richtige Stimmung

Um ein Vision Board zu erstellen, ist es wichtig, ganz bei dir zu sein. Es hilft daher, wenn du deine Umgebung entsprechend gestaltest: schalte Musik ein, die dich inspiriert und entspannt, zünde Duftkerzen an, um die Konzentration zu steigern.


3. Gehe auf Reisen

Nun geht es an die Entwicklung deiner Vision – von deiner Zukunft und dir selbst darin. Die ist nämlich wichtig, um herauszufinden, welche Ziele du dir überhaupt stecken solltest.


Zu oft laufen wir nämlich extern beeinflussten Zielen nach – solche, die wir verfolgen, um unserer Umwelt zu gefallen oder uns anzupassen. Das schadet jedoch der Wahrscheinlichkeit der Zielerreichung. Wenn du hingegen intrinsisch motiviert bist (also von Innen heraus), dann steigt diese Wahrscheinlichkeit.


Deshalb geht es bei dieser Übung nur um dich alleine. Frage dich, was du willst, was dich glücklich und zufrieden macht. Was machst du am liebsten? Was würdest du machen, wenn alles möglich und erlaubt wäre? Was würdest du tun, wenn du unbegrenzt Geld hättest oder der Erfolg garantiert wäre?


An diesem Punkt würde ich dir empfehlen, eine kurze Meditation durchzuführen. Falls du das noch nie gemacht hast: keine Sorge, das klingt jetzt viel esoterischer oder anspruchsvoller als es ist. Tatsächlich lässt du einfach nur deiner Fantasie freien Lauf: Du schließt die Augen und ziehst dich an einen mentalen Ort zurück, wo du dich glücklich, frei und sicher fühlst. Du stellst dir vor, dass fünf Jahres vergangen sind. Wo bist du? Was machst du? Wer ist bei dir? Wie sieht dein Alltag und wie deine Freizeit aus?

Ich finde es recht anspruchsvoll, diese Übung ganz alleine zu machen, daher nutze ich entsprechende geführte Meditationen, die es zahlreich und in allen Sprachen auf Spotify, Apple Podcast, Youtube und Co gibt. So oder so: Du wirst sicherlich rasch fündig.


4. Erstelle deine Collage

Die Meditation dauert irgendwas zwischen 5 und 25 Minuten, je nachdem wie du es anlegst. Idealerweise setzt du dich direkt danach an deine Collage.


Dazu schneidest du ansprechendes Bildmaterial aus und platzierst es ganz intuitiv – so wie es dir gefällt und passend erscheint – auf deinem Untergrund (der Pinnwand oder dem Karton). Wenn es dir gefällt, kannst du es noch mit anderen Materialien dekorieren, selbst etwas dazuschreiben oder -malen.


Entscheidend ist alleinig, dass die Collage dir gefällt, ein positives Bild zeigt, deine Vision widerspiegelt und dich jedes Mal motiviert, wenn du darauf blickst.



5. Das fertige Board

Zuletzt solltest du deine Collage an eine Stelle hängen, die du jeden Tag siehst wie z.B. an deinem Schreibtisch – aber auch in der Küche, im Bad oder am Klo ist fein ;-)


Super finde ich auch die Idee, das Vision Board abzufotografieren und als Bildschirmschoner oder -hintergrund zu verwenden.


Zu den einzelnen Schritten habe ich dir als Ergänzung bzw. zur Inspiration einige Links für Musik auf Spotify, geführte Meditationen rund um Zielfindung oder auch Empfehlungen für geeignete Zeitschriften für Collagen zusammengetragen.



Wozu nun das Ganze?


Super, du hast nun eine klare Vision davon, wo du dich in 3, 5 oder 10 Jahren siehst, aber was machst du jetzt eigentlich mit dieser Information?


Nun, du brichst es herunter auf einzelne Jahre: Was musst du heuer tun, damit du in 3, 5 oder 10 Jahren deine Vision realisieren konntest?

So kannst du deine nächsten Schritte schlüssig planen und hast gleichzeitig deine konkreten Ziele für dein Jahr.


Und dann heisst es: Dranbleiben! Ich habe mir übrigens erstmals ein Erfolgsjournal zugelegt. Ich werde berichten ...


Dir viel Spass beim gestalten!



Weiterführende Links:


1. Geführte Meditationen:

- Ziele visualisieren von Caro Frauendorfer (Spotify)

- Ziele erreichen durch Visualisierung von Christina Grahn-Hommelsheim (Spotify)

- Ziele visualisieren von Meditation für jeden Tag (Spotify)


Du findest zahlreiche Alternativen auf Youtube und Google oder Apple Podcasts!


2. Musik zur Entspannung:

- Klassisch (Spotify)

- Meditativ (Spotify)

- Naturgeräusche (Spotify)


3. Tipps rund um die Vision Board Erstellung:

- bei kreativgefühl findest du Tipps, welche Zeitschriften sich ideal für Collagen eignen (Youtube)

- Pinterest kannst du sowohl als Tool für ein digitales Vision Board nutzen, als auch zahlreiche Beiträge zu dem Thema finden



5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Impressum & rechtliche Hinweise

© 2020 JGIM Verlag

  • JGIM auf Instagram
  • JGIM auf Facebook
  • JGIM auf YouTube
  • JGIM auf Pinterest